Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

neu

 Freie Gärten

Nächste Termine

13.07. 18:00-19:00 Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

10.08. 17:00 - 18:00 Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

10.08. 18:00 - 19:00 Treffen der Helfer des Sommerfestes für letzte Absprachen 

13.08., 09:00-12:00 Uhr  Arbeitseinsatz (Zur Planung der Arbeiten bitte bis 4 Tage vorher anmelden!) 

18.08. ab 16:00          Aufbau Sommerfest 

19.08. und 20.08.        Sommerfest 

21.08.                            Abbau Sommerfest und Helfertreffen 

14.09. 18:00- 19:00    Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

 

 

 

 

 

Das Protokoll der Mitgliederversammlung kann zu den Sprechstunden des Vorstandes eingesehen werden.

Kontakt:

vorstand@kleingartenverein-sternplatz.de

Tel.: 01577 5952642 (bitte auf Anrufbeantworter sprechen)

- Für Bestellungen im Vereinsheim wählt bitte die 
     0176 56835421

zuletzt aktualisiert:

01.07.2022

01.07.2022 

LSK-Schaukasten Juli 2022 

Wenn Ende Juli die Schwalben schon ziehen …

Spätestens jetzt im Juli stehen uns heiße Sommertage und auch nasse Regentage bevor. Es wird viel Regenwasser gebraucht, um unsere Kulturpflanzen ausreichend zu versorgen. Aber bitte bedenken Sie, dass nicht alle Pflanzen immer „nasse“ Füße haben möchten. Ausreichend ist es bei Trockenheit, zwei- bis dreimal in der Woche, aber dann ausreichend zu gießen.

Wenn Sie noch einmal den späten Blumenkohl pflanzen möchten, dann muss das bis Mitte Juli geschehen sein. Blumenkohl ist ein Starkzehrer und benötigt guten, humosen Boden. Wenn Sie im Frühjahr guten, verrotteten Mist eingearbeitet haben, haben Sie schon eine gute Grundlage geschaffen. Die Pflanzweite ist 50 x 50 cm.

Im Juli/August wird nach der Ernte beim Steinobst, bei Sauer- und Süßkirschen, bei Pflaumen, Aprikosen und beim Pfirsich mit dem Auslichten begonnen und eventuell verjüngt. Jetzt ist die Zeit günstig, weil die Wunden schnell verheilen. Langtriebe werden Mitte des Monats waagerecht gebunden und Konkurrenztriebe entfernt.

Nun entstehen die Neutriebe beim Kernobst Apfel und Birne. Wenn sich bei Ihren Obstbäumen zu wenige Seitentriebe bilden, dann können Sie die Triebspitze entfernen, damit der Baum stärker verzweigt. Bei der Birne führt das aber oft dazu, dass der Baum sich selbst ausdünnt. Im Juli können Sie auch die steilen Triebe ausreißen.

Jetzt nach der Ernte benötigen die Erdbeerpflanzen eine gute Pflege. Zuerst sollten Sie sowohl abgestorbene Blätter als auch nicht benötigte Senker entfernen, danach den Boden mit Kompost versorgen und flach lockern. Zuvor sollten Sie einen guten, organischen Beerendünger ausbringen. Die Senker bitte nicht abreißen, sondern schneiden.

Der Juli ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen von Erdbeeren. Vor dem Pflanzen sollten Sie guten, abgelagerten Mist oder Kompost einarbeiten. Der Boden muss ausreichend tief gelockert werden. Auf dem Beet, auf dem jetzt die Jungpflanzen stehen sollen, sollten drei bis vier Jahre lang keine Erdbeeren gestanden haben. Und für die Neupflanzung bitte nur gesunde Jungpflanzen verwenden!

Viele Krankheiten und Schädlinge machen unseren Kulturpflanzen zu schaffen. Lassen Sie unbedingt die Finger von den „chemischen Keulen“. Der gut sortierte Fachhandel bietet eine Menge wirksamer Mittel, die jedoch unsere Nützlinge nicht abtöten. Diese sind überaus wichtig, um das biologische Gleichgewicht im Garten zu erhalten.

Ökotipp des Monats
Kapuzinerkresse hilft gegen Blutläuse. Den Befall durch die Blutlaus kann man an Obstbäumen stark einschränken oder sogar ganz verhindern, indem man um den Stamm herum Kapuzinerkresse aussät. 

 

Erik Behrens, Gartenfachberater
Zertifizierter Pflanzendoktor

01.07.2022 

Strategien gegen Trockenheit

Wetterextreme begleiten uns nun seit Jahren. Was kann man im Garten tun, um trotz Trockenheit oder Starkregen Spaß am Gärtnern zu haben? Wie bereite ich meine Pflanzen auf Trockenheit vor? Darüber sprechen Paula und Sabine im Podcast der Firma Neudorff. Jetzt reinhören

01.07.2022 

In der Erde zu buddeln, Blumen zu gießen und dem Gemüse beim Wachsen zuzuschauen, macht in der wärmenden Sommersonne so richtig Spaß! Egal, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Naschbalkon – in den Sommermonaten wird geschnibbelt, gesät und geerntet, was das Zeug hält. Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer und es ist im grünen Paradies richtig was los. Damit Sie immer auf dem Laufenden sind, was bei der Pflanzenpflege gerade so ansteht, gibt es “Grünstadtmenschen – kurz & dreckig!“. In diesem flotten 5-Minuten Gartentipp-Podcast von MEIN SCHÖNER GARTEN verrät Gartenprofi Karina Dinser-Nennstiel, welche drei Arbeiten diesen Monat ganz weit oben auf eurer To-do-Liste stehen sollten. Gleich anhören!


17.06.2022
 

Tomatenpflege: 6 Profitipps

Tomaten sind recht anspruchsvoll, was die Pflege angeht. Mit den folgenden Tipps der Redaktion "Mein schöner Garten" bleiben eure Pflanzen gesund und bilden schmackhafte Früchte aus.

 

01.05.2022 

Schnecken und Nacktschnecken

Es gibt viele Empfehlungen, wie man hungrige Nacktschnecken im Garten bekämpfen sollte. Hier lest ihr, was wirklich gegen die Schneckenplage hilft.

01.05.2022 

Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung 

Welche Nützlinge helfen gegen welche Schädlinge und worauf sollte man bei den kleinen Helfern achten? Das Plantura Magazin hat alle Antworten im Überblick.

 

02.02.2022

Gemüsebeet in Mischkultur

In der Rubrik "Altes Gartenwissen und Gärtnerweisheiten" ist auf der Homepage des LSK ist der Artikel "Ein Gemüsebeet in “reiner“ Mischkultur" zu lesen.

 

24.11.2021

Die Freiheiten des Bundeskleingartengesetzes nutzen und schätzen

Regeln einhalten und so zum Erhalt von Kleingärten beitragen

In vielen Artikeln auf dieser Homepage und auch in Aushängen und Flyern in der Gartenalage habe ich auf die Wichtigkeit der "kleingärtnerischen Nutzung" hingewiesen.

Die Zeitschrift "DER FACHBERATER" widmet diesem Thema im Heft 11 mehrere Seiten.
Den Artikel könnt ihr
hier nachlesen.

 

05.09.2021

Gartenglück braucht Sicherheit

Auf der Homepage des LSK findet ihr Hinweise zur Kleingartenversicherung FED-Gruppenvertrag.

Notwendige Änderung beim FED- Gruppenvertrag des LSK zum 1. Januar 2022

 

15.08.2021

Biodiversität im eigenen Garten

Sebastian Schläger hat einen Artikel darüber geschrieben, wie man ganz einfach artenreiche und biologische Vielfalt im eigenen Garten schaffen kann.
Er bat mich darum, diesen auf unserer Homepage zu veröffentlichen. Hier könnt ihr ihn lesen.

 

18.04.2021

Kräuter düngen: Zeitpunkt, Vorgehen & der richtige Kräuterdünger
Im PLANTURA-Magazin könnt ihr einen interessanten Artikel über die Düngung von Kräutern lesen.

03.01.2021

Aussaatkalender: Wann wird was ausgesät?

Für eine erfolgreiche Aussaat ist der Zeitpunkt entscheidend. Das Plantura-Gartenmagazin hat für euch zusammengetragen, wann was ausgesät werden muss. Ihr findet auf den Seiten auch ganz viele andere nützliche Gartentipps.

https://www.plantura.garden/gruenes-leben/aussaatkalender-wann-wird-was-ausgesaet

 

25.11.2020

Ein naturnaher oder ein naturbelassener Kleingarten?

Im letzten Newsletter des LSK habe ich einen sehr interessanten Artikel gefunden.
Tommy Brumm vom Natur- und Gartenzentrum Westsachsen der Schreberjugend hatte diese schwierige Anfrage bei seiner Vorbereitung auf einen Vortrag erreicht, und hat die Schlussfolgerungen in diesem Artikel zusammengefasst.
Artenvielfalt im Kleingarten

 

 

06.10.2020

Versicherung für den Kleingarten ist eine unbedingte Notwendigkeit

Crimmitschau, Falkenstein, Leipzig - aus diesen drei sächsischen Städten stammen nur einige der aktuellen Meldungen über Brandstiftungen an Gartenlauben, die in dieser Gartensaison zu beklagen sind. Meist können die betroffenen Pächter nichts dafür, aber zumeist handelt es sich fast immer um einen Totalschaden sowohl an der Baulichkeit selbst als auch an der Inneneinrichtung. Spätestens dann gilt nach dem ersten großen Schreck der nächstliegende Gedanke der Versicherung - wenn man denn eine hat!
Ist der Gartenfreund nicht versichert und die Gartenlaube abgebrannt, bleibt der Gartenfreund immer noch Eigentümer des Brandschuttes. Die Aufwendungen für die Entsorgung des Brandschuttes als Sondermüll sind sehr kostenintensiv: Sie reichen von 1000 bis zu 20.000 Euro und übersteigen somit zumeist die finanziellen Möglichkeiten der Pächter. Ein trauriger Fall aus Reichenbach im Vogtland belegt dieses Dilemma: Ein gezielter Brandanschlag auf die Laube eines Pächters am Weihnachtsabend 2019 verfehlte sein Ziel und traf dafür zufällig die Gartenlaube einer alleinstehenden älteren Dame. Der Verursacher war mittellos, und die ältere Gartenpächterin war nicht versichert. Sie musste ihre letzten Ersparnisse für die Beräumung des Brandschuttes ausgeben, aber für den Wiederaufbau war kein Geld mehr da. Schweren Herzens musste sie ihren Kleingarten aufgeben, und der Verein hat jetzt eine leer stehende Parzelle, die sich ohne vorhandene Gartenlaube nur schwer neu verpachten lässt.
Noch schlimmer für den Verein ist es, wenn sich der Pächter nicht mehr zuständig fühlt und auch nicht pfändbar ist. Der Prozess zur Durchsetzung der Beräumung kann sich zeitlich hinziehen, und wenn er dann schließlich doch noch gewonnen wird, kann man die Beräumung aufgrund des Selbstbehaltes des ehemaligen Pächters nicht durchsetzen. Es ist den direkten Nachbarn jedoch kaum zuzumuten, ihre Freizeit neben einer Brandruine zu verbringen. Die Geruchsbelästigung ist sehr unangenehm, und schnell sind die Nachbarn unzufrieden und drohen mit der Aufgabe ihres Gartens.
Dieser Umstand sollte eine Motivation für die Vorstände der Vereine sein, bereits bei Abschluss eines (neuen) Unterpachtvertrages auf die Notwendigkeit einer Versicherung der Gartenlaube hinzuweisen!
Es gibt jedoch nicht nur Feuerschäden in den Kleingärten, in jüngerer Vergangenheit nehmen auch die Extremwetterereignisse zu. Der Trockenheit und Hitze folgen oft starke Gewitter mit Sturm und Starkregen. Auch diese Witterungsunbilden können zu enormen Schäden an der Laube führen.
Die abgeschlossene Versicherung sollte die Entsorgung der Reste der Gartenlaube und den Wiederaufbau ermöglichen. Hierbei sollte man seine Versicherungsprämie nicht zu knapp bemessen, da beispielsweise Brandschutt als Sondermüll eingestuft und nicht überall angenommen wird. Auch die Preise für Baumaterial und Fertigteillauben sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. In vielen Kleingärtnervereinen ist eine Anfahrt an die Parzelle mit Lieferfahrzeugen nicht möglich, und das Material für einen Neubau muss vielerorts aufwendig mit der Hand bzw. Schubkarre oder Handwagen transportiert werden. Deshalb sollte bei Abschluss der Laubenversicherung realistisch der Wert der Gartenlaube eingeschätzt werden. Von Verträgen mit Zeitwert sollte der Gartenfreund immer die Hände lassen, denn viele Gartenlauben aus den 1970er- und 1980er-Jahren werden bei der Ermittlung des Zeitwertes noch mit bis zu 2000 Euro bewertet - für diesen relativ geringen Betrag lässt sich heutzutage kein neues und heutigen Ansprüchen genügendes Gartenhäuschen errichten. Eine Lösung sind preisgünstige Gruppenversicherungen, die direkt auf das Kleingartenwesen zugeschnitten sind und die auch über den Landesverband Sachsen der Kleingärtner angeboten werden.       

Tommy Brumm, LSK-Präsident   

 

21.02.2020

Mischkultur und Fruchtfolge: Weckruf für den Boden
Abwechslung im Beet hält Pflanzen gesund und stark

Wenn Pflanzen nicht richtig wachsen wollen, die Blüte ausbleibt, die Ernte mager ausfällt und sich Krankheiten und Schädlinge breitmachen, liegt es häufig an einem müden Boden. Um diesem Phänomen vorzubeugen, setzt der findige Gärtner auf uralte Methoden: Mischkultur und Fruchtfolge.

Auf der Homepage des NABU könnt ihr über die Jahrtausende alte und erprobte Technik nachlesen.

 

07.12.2019

Pflanzenschutzhinweise

In regelmäßigen Abständen erscheint auf der Homepage der Sächsischen Gartenakademie während der Hauptvegetationszeit von März bis September aktuelle Hinweise zum Auftreten von Krankheiten und Schädlingen an Gartenpflanzen.

 

27.11.2019

Im Takt der zehn Jahreszeiten

Gärtnern nach den phänologischen Jahreszeiten

In der Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen -Gartenfreund- wird in der Dezember-Ausgabe ausführlich über dieses Thema berichtet.

Den Artikel könnt ihr hier lesen.

Besser ist es natürlich, wenn ihr die Zeitschrift für nur 12 Euro im Jahr abonniert. Eine kurze Information an den Vorstand reicht aus und ihr habt die wirklich interessante Zeitschrift jeden Monat im Briefkasten.

 

06.06.2019

Was ist kleingärtnerische Nutzung?

(Der Gartenfreund Juni 2019)

 

28.02.2018

Nachgefragt: Muss ich Pflichtstunden leisten

Dr. Rudolf Trepte veröffentlichte im Gartenfreund der Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen diesen Artikel.

 

Aus der Zeitschrift des LSK Gartenfreund Nr. 10/Oktober 2017

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?